Erfolgreiche Vorstellung des Kon-Tiki

23-09-2017
1. Vorstand Ralf Börger

Der OGV Boll stellte bei brilliantem Wetter und einem sehr interessierten Publikumg seinen Kon-Tiki (Kohlemeiler) vor. Dieser konnte dank der Energiekarten-Sammelaktion im Frühjahr durch die hierbei gewonnenen Spenden angeschafft werden.

Aus technischer Sicht wird durch die Kegelform eine optimierte Verbrennung angestoßen, die im Basisbereich den Sauerstoff entzieht, weshalb es hier zu einer Verkohlung kommt. In einfacher Form kann eine Verkohlung durchaus auch mittels eines Erdmeilers durchgeführt werden.

Der Kon-Tiki stellt einen ökonomischen Beitrag bei der weiteren Verwendung von Obstbaumschnitt dar. Dieser kann, wie durch den 1. Vorstand Ralf Börger ausführlich dargestellt, gleich vor Ort in hocheffiziente Kohle verwandelt werden. Bereits die Inkas im Regenwald wussten dies zu nutzen. So konnten dort sehr hohe Humusschichten festgestellt werden (Terra Preta), die aus Kohle, Abfällen und Fäkalien bestanden. Die aus dem Obstschnitt umgewandelte Kohle verfügt über eine sehr große Oberfläche. Durch seine Oberflächenstruktur können sich eine Vielzahl von Nährstoffen einnisten und Wasser gespeichert werden.

Damit aus dieser Kohle nun Wundererde wird, muss diese noch weiterbearbeitet werden. Dies kann in unterschiedlicher Form passieren:
1. durch Impfung mit effektiven Mikroorganismen (EM), welche beimengt werden
2. durch Einbringen in den Kompost oder einbringen in Rasenschnitt, welcher in einem Fass oder Sack siliert wird
3. durch Impfung mit Harnstoff (Urin) – der 1. Vorstand nimmt die Kohle u.a. auch als Einstreu für seine Hühner. Diese nehmen
die Kohle auch selbstständig teilweise auf, so dass sie später über die Fäkalien wieder ausgeschieden werden und der
Kreislauf hier wieder geschlossen wird. Die Kohle sorgt zusätzlich für Bindung von unangenehmen Gerüchen.
Wie Ralf Börger vorstellte, wird diese Methode mittlerweile in biologischen Stallhaltungen teilweise eingesetzt.
Die Imense Phosphorquelle (Harnstoff) kann durch dies verwendet und als optimaler biologisch reiner Dünger wieder-
verwendet werden.

Die Rund 35 Teilnehmer konnten neben der eigentlichen Herstellung , den viele interessanten Informationen auch noch die Verwandlung des Kon-Tiki in einen ausgezeichneten Grill erleben, auf welchem die Gäste mit Roten Würsten  verköstigt worden sind. Im Anschluss war noch Zeit für interessante Gespräche und einen fröhlichen Austausch.

Der OGV Boll bedankt sich für das große Interesse. Der Kon-Tiki kann auf Anfrage auch an Mitglieder ausgeliehen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.